Klima
Pflanzenwelt
Tierwelt
Frühgeschichte
Die Griechen und die Römer
Im Mittelalter
Die Herrschaft von Genua
Im 18. Jahrhundert
2. Weltkrieg
Persönlichkeiten
Städte
Ausflugsziele
Essen & Trinken
Riten & Bräuche

Geographie und Geologie:

So vielfältig die Namen für Korsika sind, so unterschiedlich ist auch die Geographie der Insel.
Korsika gehört zu Frankreich (obwohl dies sicherlich nicht allen Korsen gefällt) und umfasst insgesamt 8680 Quadratkilometer, wobei die Küste eine Länge von etwas 100 km hat.
Damit ist sie die drittgrößte Insel im Mittelmeer.

Vom Cap Corse im Norden bis zum Capo Pertusato misst sie 183 km und an der breitesten Stelle (vom Capo Rosso bis Bravone) 83 km.

Die Entfernung zu Frankreich beträgt vom Cap Corse 180 km, nach Italien sind es 83 km, aber von Bonifaccio durch die Strasse von Sardinien nur 12 km bis Sardinien.

Geographisch gesehen ist Korsika ein Gebirge im Meer, welches über die Wasseroberfläche hinausragt.

Diesen Eindruck hat man auch, wenn man sich der Insel mit dem Schiff nähert.

Das alpine Rückrad der Insel bilden steile Hügel und Berge mit mehr als 20 Zweitausendern.
Die höchste Erhebung ist der Monte Cinto mit 2170 Metern.

Nur in den Küstengebieten findet man mehr oder weniger breite flache Gebiete, wobei die Westküste eher durch steile Felsenküsten gekennzeichnet ist, während die Ostküste über ausgedehnte flache Gebiete verfügt.